Home
Einführung
Begabung
Psychologie
Strategie
Suchfelder
Tests
Infos
Design
Impressum

Begabungen finden und fördern


Beispiele für das Vorschul- und Grundschulalter

Im Alter zwischen etwa 4 und 10 Jahren ist die Qualität elementarer Denkfähigkeit im
Hinblick auf Flexibilität sehr gut zu testen und zu beobachten, da in diesem Alter
gewöhnlich nur sehr wenige spezielle Techniken und Methoden angeeignet wurden.
In diesem Alter wollen Kinder (intuitiv) durchaus auch ihre geistige Leistungsfähigkeit
beweisen und lehnen, wenn sie nicht nur immerzu verlieren, Wettbewerbe keineswegs ab.
Eine Form des Wettbewerbs sind Spiele. (s. dazu ausführlicher www.math.uni-potsdam.de/blis
meine Beiträge unter "Grundlagen der Begabtenförderung")
Es sollte beachtet werden, dass gerade in diesem Alter fast jede Denkaufgabe in spielerischer
Form gestellt werden kann.
  • Beispiele zum Feld "Ordnung":
    Bei Anordnungsspielen - wie Puzzles, Memory, Sudoku u.a. - kann sehr gut die Kombinations-
    fähigkeit, die Qualität des systematischen Probierens und damit die Weite der geistigen
    Antizipation (mehrere Schritte vorwegdenken) beobachtet und getestet werden. Bei vielen
    Brettspielen kommt hinzu, dass einer Anordnung ein Wert zugeordnet werden kann.

  • Beispiele zum Feld "Sprache":
    Ein zentrales Problem ist das Verhältnis von Syntax (Grammatik ect.) und Semantik (Bedeutung).
    Diesbezüglich interessiert nicht nur, wie schnell die Grammatik intuitiv erfasst wird und
    der Sprachschatz wächst (auch um außergewöhnliche Worte!), sondern auch mit welcher
    Sensibilität und Phantasie das Wissen angewendet wird.
    Sprachspiele sind z.B. fast alle Formen von Rätseln.
    Besonders deutlich werden spezielle sprachliche Fähigkeiten beim Erlernen einer Fremdsprache
    oder einer speziellen Sprache (etwa für den Umgang mit einem PC).
    Ein deuliches Zeichen für eine Begabungspotenz ist das frühzeitige Lernenwollen(!) von Lesen
    und Schreiben.

  • Beispiele zum Feld "Mathematik":
    Viel stärker als beim Zählen und im Rechnen wird mathematisches Denken in "mathematischen
    Denkaufgaben" gefordert! Jeder Lehrer sollte bedenken, dass jede Übungsaufgabe mit einer
    (kleinen) Denkanforderung (für die 'fixeren') interessanter gemacht werden kann.

So wie die drei Felder einen "Kern" haben, enthalten viele der Spiele sowohl ordnungs-
theoretische, sprachliche als auch mathematische Teilaufgaben - man muss sie allerdings
erst finden, um sie dann für die Lösung einzusetzen.

Einem meiner Enkelkinder schickte ich zum Geburtstag die folgende Knobelaufgabe:

1. Setze zwischen die Zahlen in der folgenden Zeile Rechenzeichen so, dass eine richtige Gleichung entsteht:
3 1 18 12 1 = 8.
Das ist nicht so schwer, weil es nicht nur eine Möglichkeit gibt! Wieviele findest DU?
2. Wunderst Du Dich über die Zahlen? Die 8 hat ja wohl an Deinem Geburtstag eine bekannte Bedeutung, aber die Zahlen links vom Gleichheitszeichen, bedeuten die auch etwas?
Ich habe dafür eine Geheimsprache benutzt, das heißt man kann mit dieser Geheimsprache links auch ein Wort lesen - welches?
Es ist keine sehr schwierige Geheimsprache, sicher findest Du des Rätsels Lösung.

Für Sie als Lösungshilfe zwei Zusatzfragen:
Wie alt wurde mein Enkelkind und wie heißt es?
Detailiertere Beispiele?

Zurück...